Tiefenschärfe.

Die beliebteste Frage in den letzten Wochen war Folgende:

“Und, wie gehts dir in der neuen Stadt?”

Mit solchen Fragen verhält es sich ja prinzipiell wie mit kleinen Relativitätstheorien, es gibt einfach keine kurze Antwort. Jeder, der schonmal ein bisschen länger im Ausland verweilt hat, weiß wovon ich spreche und kann zustimmend nicken: “Und wie wars?” ist die Gretchenfrage. Was kann man darauf also antworten?

Schön. Gut. Nett. Neu. Anders. Seltsam.

Richtige Antworten brauchen mindestens ne halbe Stunde und müssen alle funktionalen, abhängigen und unabhängigen Variablen abdecken, das will keiner hören und ich meistens auch nicht mitteilen. Also klassisch: “Es ist ok”. Klappe zu, Affe tot.

Aber mal ehrlich, wie ist das Leben am Meer? Nach dem Gebirge und der großen Stadt? Nach 4 Jahren Studium, in dem man schon so viel gesehen hat? Nach Menschen, die einem ans Herz gewachsen sind? Nach 25 Jahren wieder bei Null anfangen.

“Hallo ich bin Sina und neu hier”. 

Manchmal denke ich daran, wie das mit 20 war. Sicher es war anders, vor allem klein und akzentlastig. Aber am ersten Tag kam ein Wesen mit außergewöhnlicher Tonlage und das hat es leichter gemacht, irgendwie so leicht, das ich auch wenn ich mich bemühe kaum noch was über meine Anfangszeit sagen kann. Außer das ich jünger war und sowieso nichts wusste, außer das ich was mit Medien machen will. Dann kamen die Jahre, die mich enorm geprägt haben, all die Arbeit, all die Nächte, all die Menschen, irgendwann kam auch die Natur auf den Schirm und plötzlich sitzt man im Audimax  und hält sein Abschlusszeugnis in der Hand. 5 Plätze und 4 Jahre nach der Erstiwoche.

Und was will man jetzt? Jetzt weiß ich eigentlich ziemlich genau womit ich mein Geld verdienen will, ich fahre durch Orte und weiß ganz genau wo ich leben will und verbringe die Zeit mit den Menschen, die ich sehen will. Es ist also alles konzentrierter. Weil aber mein innerer Anspruch recht dominant ist, war der erste akademische Grad nicht genug und ein weiterer sollte obendrauf, die Kirsche also.  Dank des erstklassigen deutschen Bildungssystem hat man ja theoretisch die Chance da zu studieren, wo man Lust hat. Praktisch gilt nach dem Bachelor was schon nach dem Abi galt, NC Baby! Gute NC´s reichen in großen Städten nicht, und so muss man dank des Anspruchs schon wieder umziehen und weg von all dem, was man doch eigentlich so sehr wollte. Und plötzlich isst man  Kirschen am Meer. Und vergleicht das Neue mit dem Alten. Ich vertrete die Meinung: Der Quervergleich ist der Sand in den Getrieben der Twenty-Somethings. Links und rechts hört man sich sagen: “Aber ich bin doch schon 25 Jahre alt, andere haben schon ein Start-Up, Kinder, Ponys, Doktortitel, eigene Wohnungen, Weltreisen” und  “das Leben in der Stadt ist eh besser: urbaner, familiärer, kultureller und vertrauter”. Bei so viel Vergleichen kriegt man nicht nur diffuse Bauchschmerzen und den Drang ganz schnell eine Zigarette zu rauchen, sondern hinterfragt sich und alles und jeden und sowieso. Man rutscht vom Hundertsten ins Tausendste und vergisst darüber, wie gut es eigentlich ist, das eigene Leben.

Ich sitze hier in der Uni-Bibliothek und sehe Möwen. Beim Kanufahren kann ich das Meer riechen. Fischbrötchen essen, wann ich will. Auf dem Balkon sitzen, Wein trinken und Musik hören. Mit dem Fahrrad einfach an den Strand fahren, sobald die Sonne scheint. Mit dem Zug in die Stadt und sofort das alte Leben aufnehmen und trotzdem nochmal neu anfangen, ohne Ballast, ohne Erinnerungen.

 Eigentlich, ist alles gut. 

2014-05-13 21.48.04

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s