[Interfilm 2014] Freitag

Freitag stand im Zeichen des Dramatischen, Absurden und Norwegischen.

30 Years of Interfilm: Grand Prix Winners war sehr ernüchternd, bestätigt aber die These, dass es leider nicht die besten Filme sind, die gewinnen, sondern die, die irgendeine gesellschaftliche Kontroverse thematisieren. So ist es ja leider bei der Berlinale auch. Allerdings wurde Lost and Found Box of Human Sensation gezeigt, ein Film der wirklich so gut ist, dass ihn jeder gesehen haben sollte, nicht nur wegen der bombastischen Stimmen.

With Different Eyes

Diesen Block fand ich durchwachsen, aber durchaus besser als den ersten. With Different Eyes lief in der Confrontation Competition und behandelte Entscheidungen, und wie diese das Leben verändern. Wie der Name schon sagt, war auch hier viel dramatisches zu erwarten. Ich persönlich bin gegen Filmwettbewerbe immer ein bisschen skeptisch eingestellt. Ich finde die aktuelle Tendenz, dass nur besonders schwere und tragische Filme Preise gewinnen, sehr kritisch. Entgegen aller Vorurteile ist es meist viel schwieriger einen wirklich innovativen und amüsanten Film zu machen, als ein Drama, und das sollte auch gewürdigt werden.

Not Together, Not Alone

Eing ganzer Block nur norwegische Filme. Heaven. Lange darauf gewartet, hier sind sie die skurrilen, verrückten, einfach andere Filme, die allesamt unterhalten. Go Norway!

The Danish Poet

Eject – die Nacht des absurden Film

Hier kann ich nicht viel sagen, außer: Volksbühne, 25 Kurzfilme & Trillerpfeifen. Seht selbst:

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s